Der Goldpreis steigt endlich wieder!

Posted by Daniel Goldie | 12.01.13

Können Goldanleger jetzt wirklich wieder aufatmen? Seit Anfang Juni ist der Preis für das Edelmetall erstmals wieder gestiegen und hat die magische Marke von 1.400 Dollar überschritten. Auch wenn dies nur kurzfristig der Fall war, wird es als positives Zeichen gedeutet. Zum Ende des ersten Halbjahres konnte eine Feinunze Gold für 1.200 Dollar gekauft werden. Die Stabilisierung erfolgt nur auf sehr niedrigem Niveau, denn zum Jahresanfang war eine Feinunze Gold nicht unter einem Preis von 1.650 Dollar zu bekommen. Die Differenzen innerhalb weniger Monate sind dabei enorm.

Es ist keine überraschende Erholung, sondern begründet sich vielmehr auf der Nachfrage, die sich in den vergangenen Jahren wieder stabilisiert hat. Die Bestände der Goldfonds wurden nicht abgebaut. Vielmehr wurden sie im Kleinen weiter aufgebaut. Die Finanzagentur Bloomberg zeichnete mit einem Zuwachs von 4,7 Tonnen letzten Freitag den höchsten Zufluss seit vergangenem Jahr im November.

Goldfonds – Quo Vadis?

Deprimierend ist aber die Lage bei den Goldfonds. Die Menge des Edelmetalls lag zu Jahresbeginn bei 2.630 Tonnen bei den Goldfonds. Heute sind es gerade mal 1.950 Tonnen. Allerdings haben sich seit einigen Wochen die Bestände dort eingependelt.

Der Goldpreis entwickelt sich im November 2013 weiterhin positiv. Während eines Monats konnte ein Zuwachs von 1,75 Prozentpunkten verbucht werden, was ein Plus von 0,96 Prozent in einer Woche bedeutet. Am Wochenende mussten Goldanleger für eine Feinunze Gold 1.290,00 Dollar bezahlen. Dies ist ein Plus von 2,60 Dollar und bedeutet einen Preisauftrieb von 0,20 Prozent. Abzuwarten bleibt nur, ob sich die positive Entwicklung, die derzeit stattfindet, auch fortsetzen kann und der erneute Sprung über die 1.300 Dollar Hürde erneut geschafft wird oder vielleicht noch höher geht. Für Anleger wäre es sehr vorteilhaft, wenn sich der Goldpreis wieder auf einem Hoch oberhalb der 1.300er Marke stabilisieren würde. Denn dann wäre wirklich ein Aufatmen möglich.

Gold ist trotzdem ungebrochen beliebt

Nichtsdestotrotz bleibt Gold immer noch eine der beliebtesten Anlageformen und nimmt im physischen Bereich – zusammen mit Immobilien – einen Spitzenplatz ein. Kein Wunder also, dass die Anlage in Gold insbesondere in Zeiten wirtschaftlicher Spannung und entsprechender Krisen immer wieder Höhenflüge erfährt. Schließlich verlassen sich die Anleger dann lieber auf physische Werte als auf Anlagen, die lediglich auf dem Papier existent sind. In der Vergangenheit hat sich immer wieder gezeigt, dass der Goldkurs dazu in der Lage ist, jegliche Krise zu überstehen – und sei sie noch so ausgeprägt und lang anhaltend.

Dabei profitiert die Goldanlage von den vielfältigen Formen und Ausprägungen, in denen sie auf dem Markt erhältlich ist. Manche bevorzugen die klassischen Barren, andere lieber Münzen oder Nuggets. Natürlich sollten diese Anlageobjekte nicht ohne entsprechende Sicherung zu Hause aufbewahrt werden, am sichersten ist hier immer noch der gute alte Banktresor. Und wer sich partout nicht mit Gold in physischer Form „belasten“ will, dem steht immer noch die Möglichkeit offen, Goldaktien, Anleihen o. ä. zu erwerben. Allerdings muss man in diesem Fall damit leben, dass die Kursschwankung solcher Produkte in der Regel deutlich ausgeprägter sind, als beim Basiswert – dem physischen Gold.

Weiterführende Infos zum Thema unter:

http://www.tagesgeld.info/statistiken/goldpreis/

 

Share Button
Mit folgenden Begriffen haben andere User uns gefunden:

Both comments and pings are currently closed.

Comments are closed.