Was macht die Riester Fonds aus?

Posted by admin | 12.28.13

Im Volksmund werden Riester Fondssparpläne einfach nur Riester Fonds genannt. Es handelt sich dabei um eine Anlageform für die private Altersvorsorge, die wie alle Riester Produkte staatlich gefördert wird. Zusätzlich profitiert der Sparer noch von den Steuervergünstigungen.

Neben dem Riester Banksparplan sind Riester Fonds nicht kostenintensiv, aber vor allem spielen sie hohe Renditen ein. Dabei sind die Einzahlungen zu 100 % vor Ausfällen geschützt. Eine Tatsache, die in Zeiten von Börsencrash und Bankenkrise eine nicht unerhebliche Rolle spielt.

Wie funktionieren Riester Fonds?

 

Die eingezahlten Beiträge werden in Investmentfonds angespart. Damit handelt es sich bei den Riester Fonds um das Produkt mit der höchsten Rendite, wobei natürlich das Risiko immer kalkulierbar bleibt. Staatliche Zulagen von Riester Fonds werden für den Einkauf neuerlicher Anteile eingesetzt.

Dabei wird immer nur ein bestimmter Anteil von Fonds eingekauft. Fachleute beobachten die Entwicklung der Riester Fonds und setzen auf sichere Anlagevarianten, um mindestens die 100 % garantierte Auszahlung der Einlagen abzusichern. So kann man mit Riester Fonds keine Verluste machen.

Zu welchen Konditionen Anteile für einen Riester Fonds eingekauft werden, bestimmt dabei der tagesaktuelle Kurs. Riester Fonds haben eine bestimmte Laufzeit, wobei dann das angesparte Kapital durch die jeweilige Fondsgesellschaft in sichere Fonds einbezahlt wird. Dadurch ist die geforderte Einlagenabsicherung gewährleistet.

Am besten eignen sich Riester Fonds für alle Personen der Altersgruppe unter 45, da diese noch einen ordentlichen Gewinn abstauben. Je länger die Laufzeit bis zur Rente noch ist, umso günstiger ist die Anlage der Sparbeträge in Riester Fonds.

Share Button

Both comments and pings are currently closed.

Comments are closed.